Sonntag, 23. Oktober 2016

[Kolumne] Ich bin Peter Pan

Sebastian, 34, sucht nach seinem farblich viergeteilten Skateboard: Es hat vorne eine braune Holzoptik mit der Aufschrift „Hogwarts“, hat im Mittelteil die Schulwappen lackiert, die die nach den Schulgründern benannten vier Häuser repräsentieren, und ist im hinteren Drittel äußerst dunkel. „Erwachsen werden kann ich auch später noch“, sagt er. Sein Mitbewohner VIKTOR schlurft in seinem Peter-Pan-Schlafanzug an der WG-Tür vorbei und fragt: „Nachher 'ne Runde Pokemon GO?“ Sebastian nickt. „Wenn ich die Zeit dazu habe, ja. Das kann aber noch ein bisschen dauern. Nimm's mir nicht KRUM!"(Achtung: Absolut schlechter Witz!)

Komm mit mir mit. Komm mit ins Nimmerland ...


Erwachsensein. Der Unterschied zwischen dem was wir sind und dem, was wir sein wollen, ist für den Menschen meist unmöglich zu durchschauen. Bist du noch ein Kind oder schon erwachsen? Und überhaupt: Ab wann ist man eigentlich erwachsen?

Ich bin Peter Pan, weil ich für immer Kind bleibe.

„Peter Pan“ ist meiner Meinung nach eines der abgründigsten Kinderbücher, die je geschrieben wurden, ein Werk, das im Grunde auf jeder Seite davon erzählt, wie sich ein Haufen Kinder von ihren Eltern vernachlässigt und missverstanden gefühlt haben, wie Säuglinge auf dem Spielplatz des Londoner Kensington Gardens aufgelesen wurden und anschließend für immer vorm Erwachsensein davongeflogen sind - und sich dabei doch immer nur nach Eltern gesehnt haben.

Peter: 'Komm mit mir.'
Wendy: 'Ich ... ich kann nicht fliegen.'
Peter: 'Ich brings dir bei. Ich zeig dir wie man auf dem Rücken des Windes reitet.'

Peter Pan animiert die Leser, die Welt durch eine andere – phantastische Brille zu sehen und dadurch auch die eigenen Ängste, Ambivalenzen und Träume besser zu erkennen.

Kind sein ist OK. Harry Potter, Pokemon, Peter Pan & Co gehören zu den Dingen, die uns einen anderen Blick auf unser Leben geben.

Bist du ein ECHTER Peter Pan? Erkennst du dich wieder? Dann bist du hier richtig!

Kommentare:

  1. Hallöchen :)

    Jetzt hab ich irgendwie Lust Peter Pan zu sehen. Früher war es eines meiner Lieblingsanimationen. Als Kind, und was ich gemerkt habe auch als Erwachsener, will man fliegen können um allem zu entfliehen (das letztere eher als Erwachsener)... jetzt wo ich so nachdenke: ja es regt einen schon zum nachdenken an.

    Liebe Grüße

    Alisia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dich mein Post zum Nachdenken anregen konnte. Stimmt, als Kind mochte ich Peter Pan zwar, doch diese Obsession mit der Botschaft hinter der Geschichte, hat sich bei mir erst in den letzten zwei Jahren entwickelt. :-)

      LG

      Löschen