Mittwoch, 12. Oktober 2016

[Leseempfehlung] Maybe Someday von Colleen Hoover

Heute möchte ich euch ein Buch empfehlen, das ich schon vor einiger Zeit gelesen habe, doch leider nie dazu gekommen bin, einen vernünftigen Beitrag dazu zu verfassen.

Klappentext:

Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich.
Quelle: Thalia

Ich liebe Colleen Hoovers Bücher einfach, da sie so tiefgründig und mitfühlend sind, dass man jedes mal von der ersten Seite an meint, man würde bei den Protagonisten daneben sitzen. Sie spricht in ihren Büchern Themen an, die meist unter den Tisch gehalten werden – wie hier bei Ridge, der die Dinge die wir als selbstverständlich ansehen, durch ein Handicap nicht richtig ausführen kann.

Ich möchte dieses Buch allen Freunden von bewegenden und durchaus auch tiefgründigen Liebesgeschichten an's Herz legen - ihr werdet es lieben!  Es ist ein grandioses Buch, das auf noch grandiosere Weise kaum zu ertragen und kaum zu fassen ist, so wie das ganze Hin und Her zwischen Rige und Sydney, das zu so viel Herzschmerz führt.

Fazit:

„Maybe Someday“ ist eine Geschichte, die mitten aus dem Leben sein könnte und nicht nur zu meinen Jahreshighlights gehört, sondern seit längerem auch zu meinen Lieblingsbüchern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen