Montag, 10. Oktober 2016

[Rezension] Seelenkrieger - Drachenlady von Eyrisha Summers

Die Saga geht weiter ...
Drei Monate sind seit dem furchtbaren Kampf auf North Brother Island vergangen. Monate, in denen sich die Krieger fragen mussten, ob sie Shyrills dämonischen Vater wirklich vernichtet hatten.

Das Leben in dem weitläufigen Landhaus plätschert friedlich dahin, bis zu dem Tag, an dem Gabriel dort auftaucht und für Wirbel sorgt.

Paymon, der von Luzifer den Auftrag erhält, am East River nach dem Rechten zu sehen, wird unversehens zum Lebensretter einer ganz besonderen jungen Frau. Einer Frau, die bereits von sehr alten und machtvollen Wesen gesucht wird.

Paymon, der nicht unbedingt etwas von einem weiblichen Anhang hält, wird gegen seinen Willen immer tiefer in die Geschichte von Destiny hineingezogen und kann sich schon bald dem Zauber, der sie umgibt, nicht mehr entziehen.
Quelle: Thalia

Über das Buch

Titel: Seelenkrieger - Drachenlady
Autor: Eyrisha Summers
Erscheinungsdatum: 22.07.2016
Verlag: BookRix
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 462
ISBN: / (eBook)
Preis: 2,99 (eBook)
Reihe?: Ja; Teil 2 von ?

Erster Satz

Strahlend und seltsam tröstlich funkelnd, glitzerten tausende Sterne am nächtlichen Himmel New Yorks.

Meine Meinung

„Seelenkrieger – Drachenlady“ ist nach dem Auftakt „Das Lied des Feuervogels“ der zweite Teil einer Romantasy-Reihe aus der Feder der Selfpublishing-Autorin Eyrisha Summers, die hier erneut die großen Emotionen aufs Papier zaubert.

Destiny hat die Lust am Leben verloren, denn sie wurde jahrelang in einer psychiatrischen Anstalt eingesperrt, unter Drogen gesetzt und psychisch sowie körperlich auf schlimmste Art und Weise misshandelt. Deshalb plant sie, sich in die todbringenden Fluten des East Rivers zu stürzen, doch dass sie dabei in allerletzter Skunde von einem engelsähnlichen Wesen gerettet wird, hätte sie sich niemals erträumen lassen. Dieses engelsartige Wesen trägt den Namen Paymon und ist ein Mal’akhaner, der die Straßen Manhattans vor all den Wesen beschützt, die der Menschheit schaden können ...

Man wird langsam, aber in einem angemessenem Tempo, in "Drachenlady" eingeführt und nach etwa einem Viertel baut sich ein enormer Spannungsbogen auf, der bis zum Schluss nicht wieder abfällt. Die ersten Seiten jedoch sind mir überhaupt nicht leicht gefallen, aber mit zunehmender Seitenzahl wurde die Geschichte immer spannender und spannender.

Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr flüssig und die Gedankengänge der einzelnen Figuren werden sehr ausführlich formuliert. Das ist gut, denn dass sich ein Leser in die Figuren des Buches hineinversetzen kann, ist eine Grundvoraussetzung für ein gutes Buch. Die Geschichte wird hierzu abwechselnd aus verschiedenen Blickwinkeln in der dritten Person beleuchtet und bringt so viel Licht in die Handlung.

Destiny und der Seelenkrieger Paymon sind wie Katz und Maus. Sie lieben einander; und sie treiben sich gegenseitig in den Wahnsinn. Wie passend! *zwinker*

Sowohl Destiny, die aus ihrem Schneckenhaus hervorkommen muss, als auch Paymon, der durch Destinys Auftauchen ebenfalls sein Leben neu überdenken muss, machen eine große Entwicklung durch. Wobei mir persönlich Paymon noch besser gefallen hat, als Destiny, die mich mit ihrem ständigen "Fass mich ja nicht an!" nicht für sich begeistern konnte. Dass sie aufgrund ihrer Vergangenheit so war, kann ich nachvollziehen, aber mir wurde es irgendwann einfach zu viel. Außerdem fand ich Destinys unbedachte und überstürzte Reaktionen zum Haareraufen und hätte mir ab und an gewünscht, dass sie einfach mal die Initiative ergreift und ihr Leben wieder selbst in die Hände nimmt. 

Ohne nun zu viel von der Erzählung vorab verraten zu wollen (ich möchte die Pointe den neuen Lesern nicht verderben), konnte ich mir einige Details nicht richtig vorstellen. Dafür hätte es vielleicht an der einen oder anderen Stelle etwas genaueren Beschreibungen bedurft ... Genaueres dazu kann ich nicht sagen. 

Buch-Tipp

Nicht perfekt – doch dafür gefühlvoll und mitreißend.

Das Ende der Geschichte war vorhersehbar, aber zufriedenstellend, und die vielen Seiten dazwischen haben mir eine großartige Unterhaltung geboten. Durch die dynamische Erzählweise, interessanten Charaktere und der hinreißende Liebesgeschichte zwischen Destiny und Paymon konnte mich „Drachenlady“ als Leserin für sich begeistern. Nun habe ich hier zwar den einen oder anderen Kritikpunkt geäußert, möchte das Buch alles in allem aber dennoch empfehlen.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!!♥

Mehr zu meinem Bewertungssystem ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen