Sonntag, 4. Dezember 2016

[Rezension] Die Beschenkte / Die sieben Königreiche Bd.1 von Kristin Cashore

Lady Katsa wird überall gefürchtet, denn sie hat die Gabe des Tötens. Doch sie ist es leid, ständig als Racheengel eingesetzt zu werden - und als sie dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, schöpft sie Hoffnung, mit ihrer Gabe auch Gutes bewirken zu können. Der Prinz fasziniert Lady Katsa. Außerdem scheint er genau wie sie ein Beschenkter zu sein. Schon bald verbünden sich die beiden, um gemeinsam in den Kampf zu ziehen und nicht nur das ...
Quelle: Carlsen

Über das Buch

Titel: Die Beschenkte
Autor: Kristin Cashore
Erscheinungsdatum: 22.02.2011
Verlag: Carlsen
Genre: (High) Fantasy
Seitenanzahl: 512
ISBN: 978-3-551-31009-5 (Taschenbuch)
Preis: 9,99 (Taschenbuch)
Reihe?: Ja; Teil 1 von 3

MEINE MEINUNG

Die Geschichte spielt sich in einer mittelalterlichen Welt ab, in den „sieben Königreichen“, in denen es einige Menschen gibt, die mit einer Gabe beschenkt sind, wie auch die Protagonistin des Buches, Katsa – mit der Gabe des Tötens. Aufgrund ihrer Gabe sieht sie sich dazu gezwungen, für ihren Onkel, den König, die grausamsten Aufträge zu erledigen, die von Schuldgeld eintreiben über Menschen töten bis zur Folter reichen. Bis sie eines Tages dem geheimnisvollen Prinzen Bro begegnet und sie sich zusammen auf eine abenteuerliche Reise begeben ...

Die Handlung selbst wird nicht aus der Ich-Perspektive erzählt und deshalb könnte es so manchem schwerfallen, sich mit der starken, aber auch sehr wilden (und Gefühlen gegenüber blinden *lach*) Begabten Katsa zu identifizieren. Dennoch fand ich ihren Charakter sehr gut dargestellt, mit all ihren Facetten, und ich war in jeder Minute des Buches bei ihr, als wäre ich selbst Teil der Handlung.

Könnte sie es tatsächlich schaffen, sich ihren inneren Dämonen zu stellen und sie zu besiegen?

Die Idee mit den Beschenkten und ihren Gaben empfand ich auf jeden Fall als wirklich sehr erfrischend, da es mal etwas originelles ist, das man nicht schon aus tausend anderen Büchern kennt.

Bo war mir von Anfang an sympathisch und ich habe mich gefreut, dass die Liebesgeschichte der beiden hier so realistisch und mit liebevoll erdachten Hintergründen dargestellt wurde. Das Kennenlernen geht nicht zu schnell und ist durch Katsas anfängliches Misstrauen, das aufgrund ihrer Vergangenheit gut nachvollziehbar ist, sehr interessant zu lesen und auch der Zeitpunkt, zu dem die zwei dann endlich zueinander finden, ist perfekt gewählt. Ich habe mich total gefreut, dass es Cashore gelungen ist, ein Liebespaar zu schaffen, bei dem einfach von vorne bis hinten alles stimmt.

Für mich war das Beste an dem Buch eindeutig, dass man von Seite zu Seite überrascht wurde und nicht den ganzen Verlauf voraussagen konnte – wie auch bei dem, in meinen Augen, sehr gelungenem Ende.

Positiv fand ich auch, dass die Geschichte sich trotz der vielen Abenteuer nicht unnötig in die Länge zog und der Fokus nicht aufs Kämpfen oder dergleichen gelegt wurde.

Buch-Tipp

Mit "Die Beschenkte" ist Kristin Cashore ein unterhaltsamer und lebhafter Auftakt gelungen, der mit einer nicht gerade typischen Heldin aufwartet und den Leser dennoch voll und ganz in den Bann zieht.

Mehr zu meinem Bewertungssystem ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen