Montag, 16. Januar 2017

Die besten Bücher 2016. Wie Lesen das Leben bereichern kann.

Während des alltäglichen Wahnsinns namens Leben ist, im Bett zu liegen und ein gutes Buch zu lesen, die beste Möglichkeit für mich, meine Nerven zu beruhigen. Wenn ich ein gut geschriebenes Buch lese, kann ich mal für eine Weile meine eigenen Gedanken ausschalten und mich in eine Welt, fern ab von all dem Stress und Reizüberflutungen des täglichen Leben, flüchten. Die Buchfee in mir würde jetzt sagen, ich „versinke“ in dem, was ich gerade lese, und gleite in das Reich der Buchfeen ab. Oder so steht es zumindest im Glossar zum ...

buchfee'schen Bewertungssystem

Dann muss es doch stimmen, oder? (Jaja, ich bin eine kleine Spinnerin!)

Um mich deutlicher auszudrücken, möchte ich auf eine für mich alltägliche Situation zurückgreifen, die ich in den letzten Tagen mit euch auf Facebook geteilt habe:

Und zwar mache ich mir oft einen Tee, bevor ich mir einen Roman schnappe, den ich im Bett lesen will. Doch die Geschichte ist immer wieder so spannend, dass ich komplett die Zeit vergesse und schon habe ich 50 Seiten gelesen. Am Ende ist mein Tee längst kalt geworden, doch meistens halte ich ihn noch immer mit beiden Händen umklammert, als ob ich mich an ihm wärmen wollte.

Ich sage mir ständig: "Vergiss nicht deinen Tee" und dann "Oh, schon kalt ...". Also trinke ich meinen Tee vermutlich in 90% aller Fälle kalt.

Weshalb ich euch solche banalen Sachen erzähle? Gerade an dieser, zugegeben, dämlichen Situation erkennt man die Schönheit von Büchern. Vom Lesen. (Na gut! Schade um den Tee ... )


Jedenfalls gab es auch 2016 einige Bücher, die es geschafft haben, mich für wenige kostbare Momente die Realität vergessen zu lassen, und die möchte ich euch in diesem Beitrag vorstellen.

Let's take a closer look ...

PLATZ 3
Darum geht's: Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…Dies ist der Klappentext zum ersten Band der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout.

Entgegen dem anfänglichen Verdacht, es würde sich bei diesem Buch um einen weiteren Abklatsch von Twilight handeln, stand spätestens nach der Hälfte des ersten Bandes fest, dass die Story eine völlig eigene Richtung einschlägt. Trotzdem bleibt es Geschmackssache, denn diese Buchreihe von Jennifer L. Armentrout (der Autorin der "Dark Elements"-Reihe) ist sehr klischeehaftig und daher nicht für Jedermann geeignet. Aber Leute, wenn euch solche Fantasy-Liebesdramen gefallen, dann kann ich euch "Obsidian" nur wärmstens an's Herz legen. Lest es! Lebt es! Liebt es!:-) Zur Rezension

PLATZ 2
Darum geht's: Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich.

Colleen Hoover ist eine sehr gefragte Autorin und auch ich liebe all ihre Bücher und erträume mir dank ihr, sehr, sehr viele männliche Protagonisten als meine nächsten Bookboyfriends!! :D Sie spricht in ihren Büchern Themen an, die meist unter den Tisch gehalten werden – wie hier bei Ridge, der die Dinge die wir als selbstverständlich ansehen, durch ein Handicap nicht richtig ausführen kann. Ein grandioses Buch, das auf noch grandiosere Weise kaum zu ertragen und kaum zu fassen ist, so wie das ganze Hin und Her zwischen Rige und Sydney, das zu so viel Herzschmerz führt.

PLATZ 1
Darum geht's: Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen.

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten
Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …

Maybe Someday. Es ist ein Buch, das so viel mehr als eine Liebesgeschichte beinhaltet und sich auf den Spitzenplätzen meiner Lieblingsbücher verewigt hat. Das Buch hat mich einfach geflasht !, ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll, denn für das, was ich beim Lesen empfunden habe, gibt es keine Worte. Ich mag sogar die Melancholie, mit der Tessa dem Leser zu Beginn der Story gegenübertritt, da ich jede ihrer Handlungen und Gedanken bestens nachvollziehen kann. Ich meine, Tessa ist krank. Todkrank. Es ist ihr gutes Recht melancholisch zu sein. Zumindest bis sie Oskar kennenlernt, der sie dazu bringt, wieder jeden einzelnen Moment ihres Lebens zu genießen und sich mit ihrem kranken Herzen abzufinden. Zur Rezension

Habt ihr "Maybe Someday" schon gelesen? Wenn nicht, ist es meine heilige Pflicht, euch zu sagen, dass ihr das schleunigst nachholen müsst!!

Ihr könnt mir auch gerne einen Kommentar hinterlassen und verraten, welche Bücher eure Lieblinge im Jahr 2016 waren. Ich würde mich sehr freuen! :-)

Kommentare:

  1. Jaja immer der arme Tee der am Ende vergessen wird, so geht es mir auch :D
    Interessanter Beitrag übrigens :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein weiterverbreitetes Problem unter Buchnerds. ;-)

      Vielen Dank!

      Löschen
  2. Hallo Anna,

    Deine Beschreibungen, was du am Lesen liest, sind wirklich gelungen! Ich wünschte, ich könnte auch so formulieren ;D
    Wenn ich jetzt alle meine Highlights aus 2016 aufzählen würde, würde dieser Beitrag echt zu lang werden. Um nur mal ein paar zu nennen: Die "Red Rising"- und "Throne of Glass"-Reihe, die Reihenanfänge "Goddess of Poison - Tödliche Berührung" und "Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche" sowie der Einzelband "Darkmere Summer". Von deinen Highlights habe ich bis jetzt nur "Obsidian - Schattendunkel" gelesen - und genauso geliebt wie du! Meiner Meinung nach wird die Reihe sogar noch von Band zu Band besser. Die anderen beiden Bücher sind noch auf meiner Wunschliste, aber sie werden garantiert noch dieses Jahr einziehen :)
    Übrigens gefällt mir dein Blog sehr gut, ich bleibe gleich mal als Leserin und würde mich sehr über einen Gegenbesuch freuen ;D

    Alles Liebe,
    Laura.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um die "Throne of Glass"-Reihe schleiche ich auch schon sehr lange herum und "Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche" möchte ich mir in naher Zukunft auf jeden Fall noch holen. Ja, da gebe ich dir recht! Ich finde auch, dass die "Obsidian"-Reihe von Band zu Band besser wird.

      Klar, ich werde gleich morgen früh einen Gegenbesuch starten! :-)

      LG!

      Löschen
  3. Liebe Buchfee ;-),

    da geht es dir wie mir, so oft, oder besser eigentlich wie immer und schwups ist der Tee kalt. Ich war hier ein bisschen stöbern und möchte dir wenigstens einen lieben Gruß dalassen.

    Herzlichst,

    Anja von Nisnis Bücherliebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, vielen Dank für deinen lieben Gruß! :-)

      Löschen