Montag, 17. April 2017

[Bloggerinterview] Diabooks78

Heute möchte ich euch Nadjas tollen Blog "Diabooks78", rund um das Thema Bücher, vorstellen.
Auf "Diabooks78" könnt ihr Bücher und Autoren von A-Z und jede Menge Kurzrezensionen sowie Buchvorstellungen finden. Außerdem ist sie auf dem ersten (und zweiten) Blick eine sehr selfpublisherfreundliche Bloggerin, wie sich aus ihren monatlichen Protagonisteninterviews mit teils kleineren Autoren/Innen und den Rezensionen herauslesen lässt.

Diabooks78 auf Blogspot: http://diabooks78.blogspot.de/
auf Facebook: https://www.facebook.com/diabooks78/


Ho(l)la und vielen Dank für das Interview! Zu Beginn einmal eine kurze Vorstellung, wer Du bist, was Du machst, alles darf - nichts muss.

Hallo! Freu mich dabei zu sein. Mein Name ist Claudia und ich komme aus dem wunderschönen Salzkammergut. Lesen ist meine Leidenschaft, Mathematiklehrerin mein Beruf.

1. Wie bist Du zum Bloggen über Bücher gekommen? Was war Deine Motivation dahinter, überhaupt bloggen zu wollen?

Wie bin ich zum bloggen gekommen? Gute Frage. Eigentlich wollte ich eine Art Archiv für meine gelesenen Bücher anlegen und außerdem hat mir die Menge der gelesenen Bücher niemand geglaubt. Jetzt ist es schwarz auf weiß da und alle nehmen die Tipps gerne an, wenn es um Bücher geht.

2. Welche drei Bücher würdest Du auf die berühmte einsame Insel mitnehmen und weshalb gerade diese drei?

Nur drei? Schwierig. Lass mich überlegen.
1) Sammelband von "Der Herr der Ringe"
2) Der Hobbit
3) Dracula
Warum? Ich bin ein riesiger Tolkien-Fan und ich liebe seine Bücher. Genauso geht es mir mit den Klassiker von Bram Stoker

3. Buchhandlung vs. Online-Shop – wo kaufst Du den Großteil Deiner Bücher ein? Gebraucht oder neu?

Ich kaufe teilweise bei Amazon, aber auch bei Medimops, Arvelle oder rebuy
Am liebsten bestelle ich allerdings bei Thalia und hole mir meine Schätze im Laden vor Ort ab, wo natürlich dann auch immer das eine oder andere auch noch mit nach Hause geht, weil es sich in der Buchhandlung langweilt.

4. Nenne drei sehr lustige Fakten über Dein Verhältnis zu Büchern (Alltagssituationen, merkwürdige Angewohnheiten, Leseroutine etc.) und baue eine falsche Information mit ein, über die ich und meine Leser spaßeshalber nachdenken dürfen. *lach*

1) In der Schule lese ich gerne mal auch in der Stunde ein gutes Buch, während des von mir eingeführten Lesebrunchs.
2 ) Gelesen wird praktisch immer. Mich ohne Buch, ist wie das achte Weltwunder entdeckt zu haben.
3) Jeder Schüler muss im Monat neben den Mathematikaufträhen zumindest immer ein Buch lesen.

Ich tippe auf Nummer 3), da es schon sehr unwahrscheinlich ist, dass Schüler im Mathematikunterricht ein Buch lesen müssen, oder nicht?

5. Wie viele Bücher hast Du im Schnitt auf Deinem Stapel ungelesener Bücher? (Alternativ: Wie viele Regale ungelesener Bücher hast Du?)

Ich habe einen viel zu großen SuB. Aber da die meisten ebooks sind und ich in Sachen Tetris perfekt bin, sind es noch keine Regale, sondern nur ein paar Quadrate im Ikearegal. Die 350Prints verschwinden praktisch. :-)

6. Wenn Du mit dem Lesen pausierst, liest Du dann das Kapitel immer erst zu Ende oder hörst Du auch mal mittendrin auf?

Ich lese immer das Kapitel zu ende. Deswegen mag ich Bücher mit langen Kapiteln nicht so gerne. Aber einfach mittendrin, das geht gar nicht. Das passiert nur, wenn ich mittendrin einschlafe.... ;-)

7. Worauf achtest Du beim Kauf eines Buches? Was für Kriterien muss ein Buch erfüllen, damit Du es Dir kaufst? Bist Du ein "Coverkäufer"?

Nein, ein Coverkäufer bin ich nicht. Ich muss sagen, dass ich ganz gerne den Klappentext lese. Wenn mich dieser zum Lachen oder zum Nachdenken bringt, dann ist das Buch so gut wie gekauft.
Aber es passiert schon mal, dass mir alleine der Titel eines Buches so anspricht, dass alles andere egal ist und in den Hintergrund tritt.
Ebenfalls ein Buchkaufgrund kann der Autor sein. So habe ich alle Bücher von Chris Carter, Sebadtian Fitzek und James Patterson, Chevy Stevens. Wenn diese ein Buch herausgeben, ist es praktisch von fast im Regal.

Du hast es geschafft! Fast. Zum Ende unseres Interviews hin möchte ich Deine grauen Zellen gerne noch einmal mit einem kleinen Spiel zum Nachdenken anregen. Entweder, Oder.


Entweder ... einen Monat lang in einem U-Boot leben Oder ... einen Monat lang in einer Raumstation leben
Raumstation

Entweder ... im Lotto gewinnen Oder ... fünf richtig gute Freunde finden
Lotto gewinnen

Entweder ... verlernen wie man schreibt Oder ... verlernen wie man liest

Schreiben

Entweder ... alle Deine Klamotten verbrennen müssen Oder ... 90% all Deiner Bücher verbrennen müssen
Kleidung verbrennen

Entweder ... in einem "SAW"-Film sterben Oder ... in einem "Final Destination"-Film sterben
Final destination

Und wie immer: Wenn EUCH das Interview gefallen hat, dann schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen