Freitag, 28. April 2017

[Rezension] Medusas Fluch von Emily Thomsen

Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem.
Quelle: Thalia

ÜBER DAS BUCH

Titel: Medusas Fluch
Autor: Emily Thomsen
Erscheinungsdatum: 11.01.2017
Verlag: /
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 216
EAN: 9783738099126 (eBook)
Preis: 2,99 (eBook)
Reihe?: Ja; Teil 1 von ?

Meine Meinung

Heutzutage gibt es auf dem Buchmarkt eine Menge Geschichten, die sich auf Themen aus der griechischen Mythologie beziehen und da muss man schon mal aufpassen, dass die Themen nicht schon zu ausgelutscht sind. Auch das Einarbeiten von griechischer Mythologie in die eigene Geschichte stelle ich mir sehr schwer vor, doch selbst das ist Emily Thomsen mit "Medusas Fluch" definitiv gelungen.

Bei "Medusas Fluch" handelt es sich, wie der Name schon sagt, um eine Neuinterpretation der klassischen Medusa, welche die meisten von euch nur mit Schlangen auf dem Kopf und Augen kennen werden, die jeden, der in sie hineinsieht, zu Stein verwandelt.

Bei dieser Medusa handelt es sich um ein bildschönes Mädchen, auch Marie genannt, die ihre einstige Heimat verlassen und ihre Kräfte als Göttin aufgegeben hat, um bei den Menschen zu leben und so ihrer kontrollsüchtigen Mutter Gaia zu entkommen. Und dabei ist ihre Mutter - in ihren Augen - nicht nur ein Kontrollfreak, sondern aufgrund des Fluches (jeder Mann, für den sie Liebe empfindet, erstarrt zu Stein), den sie ihr auferlegt hat, auch die Ursache von all ihrem Leid.

Wie bei fast jedem Fantasy-Buch, durfte auch hier nicht der Typ fehlen, der die ganze Welt der weiblichen Protagonistin mit seinem Charme erschüttert. Diese Rolle wurde Jendrik zuteil, der hier leider eher oberflächlich skizziert wurde. Außerdem war mir seine Art am Anfang etwas zuwider, da er für meinen Geschmack zu aufdringlich war, was jedoch im Verlauf der Geschichte besser wurde, so dass er am Ende doch noch meine Sympathie gewonnen konnte.

Die letztlich angeblich tiefe Liebe zwischen Medusa und Jendrik war für mich aufgrund der Schnelligkeit, mit der sie sich entwickelt hat, zuerst nicht nachvollziehbar. Man hat sich gerade erst kennengelernt, fühlt sich anfangs sogar von dem Typen bedrängt und dann liebt man sich plötzlich?

Meine eigene Ansicht ist, sich erst eine Weile kennenzulernen und erst dann die magischen drei Worte fallen zu lassen, aber ich bin da relativ altmodisch. Außerdem muss man auch bedenken, dass das Buch nur etwas mehr als 200 Seiten hat, deshalb verzeihe ich dir diese Kleinigkeit, liebe Emily. :D

Lesenswert

Das Buch hat seine Stärken und Schwächen, wobei die Stärken, durch eine starke weibliche Protagonistin und der süßen, wenn auch übereilten Liebesgeschichte, definitiv überwiegen. Auch der Schreibstil hat mir gefallen, er war sehr locker, aber dennoch anschaulich und bildhaft. "Medudas Fluch" hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert und ich kann es ohne jegliche Bedenken an jeden weiterempfehlen, der gerne und viel in dem Genre Fantasy liest.

Mehr zu meinem Bewertungssystem ...
Read more ...

Montag, 17. April 2017

[Bloggerinterview] Diabooks78

Heute möchte ich euch Nadjas tollen Blog "Diabooks78", rund um das Thema Bücher, vorstellen.
Auf "Diabooks78" könnt ihr Bücher und Autoren von A-Z und jede Menge Kurzrezensionen sowie Buchvorstellungen finden. Außerdem ist sie auf dem ersten (und zweiten) Blick eine sehr selfpublisherfreundliche Bloggerin, wie sich aus ihren monatlichen Protagonisteninterviews mit teils kleineren Autoren/Innen und den Rezensionen herauslesen lässt.

Diabooks78 auf Blogspot: http://diabooks78.blogspot.de/
auf Facebook: https://www.facebook.com/diabooks78/


Ho(l)la und vielen Dank für das Interview! Zu Beginn einmal eine kurze Vorstellung, wer Du bist, was Du machst, alles darf - nichts muss.

Hallo! Freu mich dabei zu sein. Mein Name ist Claudia und ich komme aus dem wunderschönen Salzkammergut. Lesen ist meine Leidenschaft, Mathematiklehrerin mein Beruf.

1. Wie bist Du zum Bloggen über Bücher gekommen? Was war Deine Motivation dahinter, überhaupt bloggen zu wollen?

Wie bin ich zum bloggen gekommen? Gute Frage. Eigentlich wollte ich eine Art Archiv für meine gelesenen Bücher anlegen und außerdem hat mir die Menge der gelesenen Bücher niemand geglaubt. Jetzt ist es schwarz auf weiß da und alle nehmen die Tipps gerne an, wenn es um Bücher geht.

2. Welche drei Bücher würdest Du auf die berühmte einsame Insel mitnehmen und weshalb gerade diese drei?

Nur drei? Schwierig. Lass mich überlegen.
1) Sammelband von "Der Herr der Ringe"
2) Der Hobbit
3) Dracula
Warum? Ich bin ein riesiger Tolkien-Fan und ich liebe seine Bücher. Genauso geht es mir mit den Klassiker von Bram Stoker

3. Buchhandlung vs. Online-Shop – wo kaufst Du den Großteil Deiner Bücher ein? Gebraucht oder neu?

Ich kaufe teilweise bei Amazon, aber auch bei Medimops, Arvelle oder rebuy
Am liebsten bestelle ich allerdings bei Thalia und hole mir meine Schätze im Laden vor Ort ab, wo natürlich dann auch immer das eine oder andere auch noch mit nach Hause geht, weil es sich in der Buchhandlung langweilt.

4. Nenne drei sehr lustige Fakten über Dein Verhältnis zu Büchern (Alltagssituationen, merkwürdige Angewohnheiten, Leseroutine etc.) und baue eine falsche Information mit ein, über die ich und meine Leser spaßeshalber nachdenken dürfen. *lach*

1) In der Schule lese ich gerne mal auch in der Stunde ein gutes Buch, während des von mir eingeführten Lesebrunchs.
2 ) Gelesen wird praktisch immer. Mich ohne Buch, ist wie das achte Weltwunder entdeckt zu haben.
3) Jeder Schüler muss im Monat neben den Mathematikaufträhen zumindest immer ein Buch lesen.

Ich tippe auf Nummer 3), da es schon sehr unwahrscheinlich ist, dass Schüler im Mathematikunterricht ein Buch lesen müssen, oder nicht?

5. Wie viele Bücher hast Du im Schnitt auf Deinem Stapel ungelesener Bücher? (Alternativ: Wie viele Regale ungelesener Bücher hast Du?)

Ich habe einen viel zu großen SuB. Aber da die meisten ebooks sind und ich in Sachen Tetris perfekt bin, sind es noch keine Regale, sondern nur ein paar Quadrate im Ikearegal. Die 350Prints verschwinden praktisch. :-)

6. Wenn Du mit dem Lesen pausierst, liest Du dann das Kapitel immer erst zu Ende oder hörst Du auch mal mittendrin auf?

Ich lese immer das Kapitel zu ende. Deswegen mag ich Bücher mit langen Kapiteln nicht so gerne. Aber einfach mittendrin, das geht gar nicht. Das passiert nur, wenn ich mittendrin einschlafe.... ;-)

7. Worauf achtest Du beim Kauf eines Buches? Was für Kriterien muss ein Buch erfüllen, damit Du es Dir kaufst? Bist Du ein "Coverkäufer"?

Nein, ein Coverkäufer bin ich nicht. Ich muss sagen, dass ich ganz gerne den Klappentext lese. Wenn mich dieser zum Lachen oder zum Nachdenken bringt, dann ist das Buch so gut wie gekauft.
Aber es passiert schon mal, dass mir alleine der Titel eines Buches so anspricht, dass alles andere egal ist und in den Hintergrund tritt.
Ebenfalls ein Buchkaufgrund kann der Autor sein. So habe ich alle Bücher von Chris Carter, Sebadtian Fitzek und James Patterson, Chevy Stevens. Wenn diese ein Buch herausgeben, ist es praktisch von fast im Regal.

Du hast es geschafft! Fast. Zum Ende unseres Interviews hin möchte ich Deine grauen Zellen gerne noch einmal mit einem kleinen Spiel zum Nachdenken anregen. Entweder, Oder.


Entweder ... einen Monat lang in einem U-Boot leben Oder ... einen Monat lang in einer Raumstation leben
Raumstation

Entweder ... im Lotto gewinnen Oder ... fünf richtig gute Freunde finden
Lotto gewinnen

Entweder ... verlernen wie man schreibt Oder ... verlernen wie man liest

Schreiben

Entweder ... alle Deine Klamotten verbrennen müssen Oder ... 90% all Deiner Bücher verbrennen müssen
Kleidung verbrennen

Entweder ... in einem "SAW"-Film sterben Oder ... in einem "Final Destination"-Film sterben
Final destination

Und wie immer: Wenn EUCH das Interview gefallen hat, dann schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei!
Read more ...

Montag, 10. April 2017

[Aktion] Montagsfrage #3

Ins Leben gerufen wurde die Montagsfrage ursprünglich auf paperthin.de, doch seit längerem moderiert Buchfresserchen die Montagsfragen und lädt alle Buchlogger/Innen herzlich dazu sein, sich an ihren wöchentlichen Fragen zu beteiligen.

Zur Frage der Woche:

Welches Buch hast du zuletzt deiner Wunschliste hinzugefügt und wie bist du darauf aufmerksam geworden?

Mhm, ich glaube, das letzte Buch, das ich zu meiner Amazon-Wunschliste hinzugefügt habe, ist "GötterFunke. Liebe mich nicht: Band 1" von Marah Woolf. 

Ich muss zugeben, dass ich bisher noch keins von Marah Woolfs Büchern gelesen habe, aber als erfolgreiche Self-Publisher-Autorin war mir ihr Name natürlich nicht unbekannt, und als ich gehört habe, dass sie ihr erstes Buch im Verlagswesen veröffentlicht, habe ich sofort einen Blick darauf geworfen. "GötterFunke" ist als eine der diesjährigen Neuerscheinungen im Dressler Verlag in aller Munde, vor allem in sozialen Netzwerken, also hat es nicht lange gedauert, bis es auf meiner Wunschliste gelandet ist. 

Ich hoffe, dass ich bald dazu kommen werde, es zu kaufen bzw. zu lesen.

Klappentext:

„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?
Quelle: Thalia


Wenn einer von euch das Buch bereits gelesen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Meinung dazu in den Kommentaren hinterlässt. :-)

Read more ...

Sonntag, 9. April 2017

[Rezension] Paper Princess - Die Versuchung von Erin Watt

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …
Quelle: Thalia

ÜBER DAS BUCH

Titel: Paper Princess - Die Versuchung
Originaltitel: Paper Princess
Autor: Erin Watt
Erscheinungsdatum: 01.03.2017
Verlag: Piper
Genre: Liebesgeschichte/Erotik
Seitenanzahl: 384
ISBN: 978-3-492-06071-4 (Paperback)
Preis: 12,99 (Paperback)
Reihe?: Ja; Teil 1 von 4 oder 5

ZITAT

"Manchmal habe ich das Gefühl, dass das Universum mich dazu verdammt hat, unglücklich zu sein.“ - Seite 12

Meine Meinung

Ja, sie sind reich, sie sind mächtig und verdammt heiß, aber sie sind auch (wirklich, wirklich) gemein und tief verletzt. So gemein und tief verletzt, dass die Spielchen, die sie mit den Menschen in ihrer Umgebung treiben, moralische Grenzen überschreiten, ohne dass dieses Verhalten Folgen hat. Ganz egal, wie sehr man die Tatsachen auch zu leugnen versucht, das Buch verharmlost Themen wie Gewalt und Vergewaltigung. 

Aber um fair zu bleiben, bei "Paper Princess" handelt es sich um eine ausgedachte Geschichte, die nichts mit der Realität zu tun hat, auch wenn es kein Fantasy ist. So was, was Ella passiert, dass sie von einen Tag auf den anderen vom Aschenputtel zur Cinderella wird, passiert einfach nicht im realen Leben.

Ich bekenne mich schuldig, zu denen zu gehören, die sich trotz dieser Tatsachen in Ella und Reed verliebt haben. 

Erin Watt schreibt sehr locker, humorvoll, spritzig und erfrischend, und die Atmosphäre ist dem entsprechend heiter, hell und leicht, doch der Story entsprechend gleichzeitig auch traurig, düster und schwermütig.

Alle Personen, über Ella bis zu den Royals, sind sehr detailreich beschrieben, jede einzelne hat einen eigenen Charakter und eigenen Riss - Ella hat sofort meine Sympathie geweckt, sie ist sehr aufgeweckt, überarbeitet, nach dem Tod ihrer Mutter auf sich allein gestellt, verdient sie sich ihr Geld u.A. als Stripperin, um sich über Wasser halten zu können, ohne Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen.

Reed ist ein echter Badboy mit dieser gewissen Ausstrahlung, der man einfach nicht widerstehen kann, ähnlich wie bei einer wirklich köstlichen Tafel Schokolade, so lecker wie schlecht.

Jeder der Royal Brüder, aber auch das Familienoberhaupt Callum, haben ihre eigenen kleinen Geheimnisse, die sie um jeden Preis zu schützen versuchen, sei es um den Ruf ihrer verkorksten Familie zu schützen oder um nicht im Knast zu landen.

Lesenswert

Ein Drama hat das nächste gejagt. Die Royals bringen den Begriff Badboy auf ein ganz neues Level und haben dafür gesorgt, dass es im Buch und auch beim Lesen niemals langweilig wird. Ich kann mir aus dem einen oder anderen Grund vorstellen, dass das Buch nicht jedermanns Sache ist, die Meinungen über dieses Buch sind ja auch sehr gespalten, aber mir hat es gefallen.

Mehr zu meinem Bewertungssystem ...
Read more ...

Samstag, 8. April 2017

[Bloggerinterview] Gedankenvielfalt

Heute kommt endlich der zweite Beitrag zu meinem neuen Format "Bloggerinterviews", das von nun an immer samstags online kommt - für diejenigen, die es noch nicht wissen. Heute möchte ich euch die Bloggerin vorstellen, die hinter der Seite "Gedankenvielfalt" steht.

Gedankenvielfalt auf Blogspot: http://gedanken-vielfalt.blogspot.de/
auf Facebook: https://www.facebook.com/Gedankenvielfalt/

Ihr Blog ist mit seiner Homepage und der integrierten Slideshow meiner Meinung nach ein echter Hingucker, und auch inhaltlich kann sie mit "Gedankenvielfalt" überzeugen. Auf ihrem Blog gehen regelmäßig Rezensionen zu neuen oder "älteren" Büchern online und auch Autoreninterviews sind bei ihr keine Seltenheit. Außerdem verfasst sie jeden Monat einen Beitrag, in dem sie die angesagtesten Neuerscheinungen des darauffolgenden Monats vorstellt.


Okay, dann fangen wir mal an ...

Ho(l)la und vielen Dank für das Interview! Zu Beginn einmal eine kurze Vorstellung, wer Du bist, was Du machst, alles darf - nichts muss.

Ich bin die Steffi, 28 Jahre und komme aus einer Stadt die es angeblich nicht gibt -> Bielefeld. Dort lebe ich mit meinem Mann und Kater Peterle.
Die meiste Zeit verbring ich leider mit dem Arbeiten, aber ohne Moos keine Bücher.^^
Ich blogge über Bücher,Hörbücher,Buchverfilmungen und Filmtipps.

1. Wie bist Du zum Bloggen über Bücher gekommen? Was war Deine Motivation dahinter, überhaupt bloggen zu wollen?

Ich habe schon immer Rezensionen auf Lovelybooks veröffentlicht und über eine Leserunde Sabine Schulter kennengelernt. Sie hat mich ermutigt diesen Schritt zu gehen und bereue es nicht. Bloggen ist mein größte Leidenschaft geworden und ich liebe den Austausch mit den anderen Büchersüchtigen.

2. Welche drei Bücher würdest Du auf die berühmte einsame Insel mitnehmen und weshalb gerade diese drei?

Die Bissreihe, weil damit meine Leseleidenschaft angefangen hat.
Ein Buch von Colleen Hoover, weil man bei ihr immer die Zeit vergisst.
Als letztes: Ein Überlebens-Buch, mit Tipps und Tricks, damit ich nicht verhunger, erfrier etc.

3. Buchhandlung vs. Online-Shop – wo kaufst Du den Großteil Deiner Bücher ein? Gebraucht oder neu?

Online, weil ich auch viele Ebooks lese. Ich kauf aber auch gern in kleinen Buchhandlungen ein um diese zu unterstützen. Gebraucht kauf ich auch mal gern das ein oder andere Buch. Ich bin da nicht festgelegt.

4. Nenne drei sehr lustige Fakten über Dein Verhältnis zu Büchern (Alltagssituationen, merkwürdige Angewohnheiten, Leseroutine etc.) und baue eine falsche Information mit ein, über die ich und meine Leser spaßeshalber nachdenken dürfen. *lach*

Ich lese fast nur Zuhause, weil ich zum lesen meine ruhe brauch, weil mich alles stört dabei. Mein Mann behauptet ich würde ständig Grimassen schneiden und man wüsste direkt, wenn etwas trauriges oder lustiges im Buch passiert. Ich lese oft gern vor der Arbeit, wenn das Buch spannend ist, manchmal sogar während des Zähne putzen, hauptsache ich kann es weiter verschlingen. Mir schläft oft der Arm ein, weil ich mich manchmal ganz lang in der selben Position verharre. (Liegend auf dem Bauch im Bettchen und der Kopf wird mit der linken Hand gestützt)

Ich vermutete, dass entweder das mit dem Lesen während des Zähneputzens nicht stimmt, oder dass sie nicht fast nur Zuhause liest ... obwohl für mich keins von beiden so richtig abwegig klingt.

5. Wie viele Bücher hast Du im Schnitt auf Deinem Stapel ungelesener Bücher? (Alternativ: Wie viele Regale ungelesener Bücher hast Du?)

Ich hab zum Glück nur ca. 20 und das bringg mich schon zur Verzweiflung.. da dort echte Schätze liegen. Zum Beispiel: die rote Königin

6. Wenn Du mit dem Lesen pausierst, liest Du dann das Kapitel immer erst zu Ende oder hörst Du auch mal mittendrin auf? 

Ich hör nur mittendrin auf, wenn ich sonst zur spät zur Arbeit komme. :-)

7. Worauf achtest Du beim Kauf eines Buches? Was für Kriterien muss ein Buch erfüllen, damit Du es Dir kaufst? Bist Du ein "Coverkäufer"?

Das Cover muss mich ansprechen, damit ich es überhaupt in die Hand nehme, wenn der Klappentext noch vielversprechend klingt, dann landet es in meiner "Buch-Familie" und bekommt neue Geschwisterchen.

Du hast es geschafft! Fast. Zum Ende unseres Interviews hin möchte ich Deine grauen Zellen gerne noch einmal mit einem kleinen Spiel zum Nachdenken anregen. Entweder, Oder.

Entweder ... einen Monat lang in einem U-Boot leben Oder ... einen Monat lang in einer Raumstation leben
In einer Raumstation, stell es mir sehr spannend vor das All zu erkunden und schwerelos zu sein. :D

Entweder ... im Lotto gewinnen Oder ... fünf richtig gute Freunde finden
Fünf richtige Freunde, denn Geld stillt keine Einsamkeit!

Entweder ... verlernen wie man schreibt Oder ... verlernen wie man liest
Schreiben, denn ich liebe das Lesen...

Entweder ... alle Deine Klamotten verbrennen müssen Oder ... 90% all Deiner Bücher verbrennen müssen
Klamotten, die kauf ich mir neu, aber mit den Büchern habe ich eine Verbindung aufgebaut :D

Entweder ... in einem "SAW"-Film sterben Oder ... in einem "Final Destination"-Film sterben
Puh! Saw würde ich sagen, weil ich da zur Not die Chance hätte mich zu retten, wenn ich die Aufgabe erfülle. 


Danke für das tolle Interview! Hat Spaß gemacht. :-)

Sehr gerne, das kann ich nur zurückgeben. Mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht! 
______

Wenn EUCH das Interview gefallen hat, dann schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei!!
Read more ...

Montag, 3. April 2017

[Bloggerinterview] Lesen ist Leben

Heute möchte ich euch Nadjas schönen Blog vorstellen. LESEN IST LEBEN.


Auf Nadjas Blog Lesen ist Leben (Blogspot: http://love-books-life-books.blogspot.de/) könnt ihr von A bis Z eine große Auswahl an Rezensionen finden und euch den Tag mit diversen Beiträgen rund um das Thema Bücher versüßen. Außerdem gehen dort ab und an sehr interessante Beiträge zu Blogtouren online.

Ho(l)la und vielen Dank für das Interview! 

1. Nadja, wie bist Du zum Bloggen über Bücher gekommen? Was war Deine Motivation dahinter, überhaupt bloggen zu wollen?


Puh… Ich lese schon seit der Grundschule, und die Menschen um mich herum regt es auf, dass ich andauernd darüber rede, und weil ich aber nicht damit aufhören wollte, habe ich im Sommer letztes Jahr angefangen zu bloggen.

2. Welche drei Bücher würdest Du auf die berühmte einsame Insel mitnehmen und weshalb gerade diese drei?

Hm… Also einmal „Again & Again“ von Emma Smith, dann „Frostkuss“ von Jennifer Estep, und… Hm… „Rollercoaster“ von Rose Bloom.

3. Buchhandlung vs. Online-Shop – wo kaufst Du den Großteil Deiner Bücher ein? Gebraucht oder neu?
Ich kaufe meist im Buchladen, da ich dann einfach nicht ewig warten muss, bis die Post kommt. =) Und ich liebe Flohmärkte, da kaufe ich also auch ab und zu Bücher.

4. Nenne drei sehr lustige Fakten über Dein Verhältnis zu Büchern (Alltagssituationen, merkwürdige Angewohnheiten, Leseroutine etc.) und baue eine falsche Information mit ein, über die ich und meine Leser spaßeshalber nachdenken dürfen. *lach*


Hm… Ich lese heimlich auf meinem Handy im Unterricht eBooks, ich mache immer Eselsohren an die Stellen, wo tolle Zitate sind, und ich überblättere immer wieder diverse Seiten, wenn es zu spannend oder langweilig wird.

Ich tippe ganz stark auf die Eselsohren, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sie als Buchliebhaberin so grausam ist, da welche reinzumachen, und ihr? :D

5. Wie viele Bücher hast Du im Schnitt auf Deinem Stapel ungelesener Bücher? (Alternativ: Wie viele Regale ungelesener Bücher hast Du?)

Ich glaube, so an die 35. Ich zähle aber lieber nicht nach. :P

6. Wenn Du mit dem Lesen pausierst, liest Du dann das Kapitel immer erst zu Ende oder hörst Du auch mal mittendrin auf?


Mal so mal so. Aber am liebsten zwischen drin, sonst vergesse ich entweder die Hälfte, oder kann nicht aufhören…

7. Worauf achtest Du beim Kauf eines Buches? Was für Kriterien muss ein Buch erfüllen, damit Du es Dir kaufst? Bist Du ein "Coverkäufer"?

Also, der Klappentext muss toll sein, und natürlich muss es ein schönes Cover haben! In dieser Hinsicht kaufe ich auch gern mal nach dem Cover! Also ja, ich bin ein Coverkäufer.

Du hast es geschafft! Fast. Zum Ende unseres Interviews hin möchte ich Deine grauen Zellen gerne noch einmal mit einem kleinen Spiel zum Nachdenken anregen. Entweder, Oder.


Entweder ... einen Monat lang in einem U-Boot leben Oder ... einen Monat lang in einer Raumstation leben
Raumstation. Da kann ich wenigstens den Himmel sehen und schöne Fotos machen.

Entweder ... im Lotto gewinnen Oder ... fünf richtig gute Freunde finden
Puh… Ich habe schon tolle Freunde, und weil Bücher auch tolle Freunde sind, nehme ich den Lottogewinn. ;)

Entweder ... verlernen wie man schreibt Oder ... verlernen wie man liest

Verlernen wie man liest. Wenn ich noch schreiben kann, kann ich meine eigenen Geschichten schreiben. Obwohl… Die kann ich dann ja auch nicht lesen… Mist.

Entweder ... alle Deine Klamotten verbrennen müssen Oder ... 90% all Deiner Bücher verbrennen müssen

Äh… Weder noch? Ich liebe meine Bücher, aber ohne meine Spruchshirts und Jeans und Hoodies könnte ich nicht leben!

Entweder ... in einem "SAW"-Film sterben Oder ... in einem "Final Destination"-Film sterben
Äh… Ich will gar nicht sterben. :P Aber wenn ich mich wirklich entscheiden müsste… Final Destination. 

Nochmals vielen, vielen Dank für das tolle Interview! Wenn EUCH das Interview gefallen hat, dann schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei. :-)
Read more ...

Donnerstag, 30. März 2017

[Rezension] Rache und Rosenblüte von Renée Ahdieh

Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach.
Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?
Quelle: Bastei Lübbe

Über das Buch

Titel: Rache und Rosenblüte
Originaltitel: The Rose and the Dagger
Autor: Renée Ahdieh
Erscheinungsdatum: 16.03.2017
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 432
ISBN: 978-3-8466-0040-5 (gebundene Ausgabe)
Preis: 17,00 (gebundene Ausgabe)
Reihe?: Ja; Teil 2 von 2

Erster Satz

Das Mädchen war elf Jahre und neun Monate.

Meine Meinung

Nachdem ich von dem ersten Band "Zorn und Morgenröte" restlos begeistert war, habe ich großes Vertrauen in die Fortsetzung "Rache und Rosenblüte" gesetzt.

Wer sich die Rezensionen und Kurzmeinungen auf meinem Blog durchliest, weiß, dass ich bei "Zorn und Morgenröte" nach 100 Seiten komplett überzeugt war, das orientalische Feeling durch und durch genießen konnte und sogar die Höchstbewertung "Must-Have" vergeben habe. An dieser Stelle würde ich gerne behaupten, dass es mir bei der Fortsetzung genauso ging – doch leider kommt diese für mich, aus mehreren Gründen, überhaupt nicht an den ersten Teil heran.

Am Anfang erfahren wir, dass Shazi – wenige Tage nach den Geschehnissen des Vorgängerbandes – bei den Rebellen lebt, fernab vom Palast und zu einem großen Teil auf sich allein gestellt, und das empfand ich zur Abwechslung mal als sehr erfrischend. Die Szenen mit Chalid und Shazi, jeweils getrennt voneinander, in ihrer gewohnten oder eben auch ungewohnten Umgebung, haben für mich noch einmal verdeutlicht, wie sehr sich die zwei im Laufe des ersten Bandes entwickelt haben. Natürlich ist Sharzad auch in diesem Band in ihrer Person gewachsen, ihre Entwicklung fand ich grandios und auch Chalid konnte endlich mal Herz zeigen.

Dank Renée Ahdiehs wunderschönem Schreibstil spürt man die Hitze der Wüste auf der Haut, und auch die Gefühle der Charaktere gehen einen an die Nieren.

Ohne spoilern zu wollen, muss ich leider sagen, dass ich mir für die Wiedervereinigung von Sahzi und Chalid mehr erhofft hatte. Dafür waren die gemeinsamen Szenen von Shazi und Chalid zum Glück vom Kitsch her weder zu viel noch zu wenig, und haben mein Herz zum wiederholten Mal höher schlagen lassen. Ich liebe sie so, so sehr!

Mein größter Kritikpunkt aber ist die Handlung, die sich zu Beginn des zweiten Bandes zuerst nur sehr langsam entwickelt, dann aber nach gewisser Zeit mit geballter Kraft zunimmt. Jedoch wird ein Buch, das erst nach mehr als der Hälfte an Spannung gewinnt, durch ein spannendes Viertel noch zu keinem wahren Goldschatz.

Dafür fand ich, dass die Szenen mit Shazi und ihrer Schwester Irsa in diesem Band absolut Gold wert waren. Ihre gemeinsamen Szenen hatten eine ganz besondere Dynamik und man hat gemerkt, wie sehr sie sich als Geschwister lieben, aber auch, wie sehr sie sich als Personen wertschätzen.

Für meinen Geschmack wurden etwas zu viele Handlungsstränge angeschnitten und teilweise nicht, ganz, befriedigend oder zu schnell abgehandelt. Hat in "Zorn und Morgenröte" z.B. noch die Hinrichtung der Frauen und der widerliche König den Hauptinhalt ausgemacht, hat die Autorin diese Thematik in "Rache und Rosenblüte" schon wieder komplett aus dem Fokus verloren.

Auch das Ende hätte nicht unbedingt sein müssen und hat mich zu sehr an andere Bücher aus dem Genre erinnert.

Lesenswert

Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin am Ende selbst nicht mehr wusste, wie sie das Ganze auflösen soll und den Fokus aus den Augen verloren hat. Aus diesem Grund fand ich den zweiten Band im Vergleich zu „Zorn und Morgenröte“ ein wenig enttäuschend, werde die Liebesgeschichte zwischen Sharzad und Chalid aber als sehr positiv in Erinnerung behalten. Daumen hoch für die zwei!

Mein herzlichster Dank für das Exemplar zur Leserunde gilt Bastei Lübbe!!♥

Mehr zu meinem Bewertungssystem ...
Read more ...